Methoden

Just-in-Time


Lean Methoden: Just-in-Time

Just-in-Time (JIT) ist eine Produktionsstrategie, bei der die Materialien mengengenau erst dann geliefert werden, wenn sie tatsächlich für die Produktion gebraucht werden.

Die Just-in-Time-Strategie zielt darauf ab, den gesamten Materialfluss so zu gestalten, dass er zeitlich auf den Produktionsprozess abgestimmt ist. So kann der komplette Wertschöpfungsprozess schlanker gehalten werden. Durch die Reduzierung von Durchlaufzeiten, Lagerhaltung und Kapitalbindung kann der wirtschaftliche Erfolg eines Unternehmens gesteigert werden.

Die Entscheidung für JIT stärkt auch die Wettbewerbsfähigkeit. Gerade in Märkten, in denen immer mehr Substitute angeboten werden und sich einzelne Unternehmen immer seltener über Preis oder Qualität ausreichend von der Konkurrenz differenzieren können, ist der interne Wertschöpfungsprozess ausschlaggebend. Aufgrund der geringen Lagerbestände können Unternehmen zudem schneller auf sich ändernde Markt- und Kundenbedürfnisse eingehen. Allerdings setzt JIT eine weitaus engere Zusammenarbeit von Unternehmen und Lieferanten und vor allem eine detaillierte und reibungslose Planung voraus. Unternehmen müssen das Risiko in Kauf nehmen, in eine größere Abhängigkeit gegenüber den Lieferanten zu treten und bei Engpässen mit Lieferausfällen rechnen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.